Neuer Mercedes Vito 4x4

Bei der Modellpflege hat sich viel getan

Neuer Mercedes Vito 4x4: Bei der Modellpflege hat sich viel getan
Erstellt am 13. Februar 2015

Mercedes-Benz Vito 4x4 mit neu entwickeltem Allradantrieb

Die Antriebstechnik des Vito 4x4 basiert auf dem Vito mit Hinter-radantrieb und bietet entscheidende Vorteile: permanenter Allradantrieb ohne jede Reaktionszeit, berechenbares Fahrverhalten, Integration in alle Assistenz-systeme, extrem schnelle Ansprechzeit, keine Verspannungen im Antriebs- strang, hohe Effizienz durch die Kombination von kompakter Bauform, nied- rigem Gewicht und verbrauchsoptimierten Komponenten.

Speziell bei anspruchsvollen Einsatzbedingungen profitiert der Fahrer von der Kombination aus zugkräftigem Motor, Wandler-Automatikgetriebe und elektro- nisch geregelter Kraftverteilung: Er muss nur fahren – alles andere obliegt der Technik des Vito 4x4. Und sollte er abseits der Straße versehentlich zu viel Gas geben, greift ebenfalls die Technik ein und reduziert das Antriebsmoment auto-matisch.

Der Fahrer muss auch kaum auf Höhenbegrenzungen achten: Im Unterschied zum Vorgängermodell bleibt die Fahrzeughöhe des Vito 4x4 in allen Ausführungen unter-halb der wichtigen Grenze von zwei Metern. Das bedeutet die problemlose Fahrt durch niedrige Tore oder in übliche Parkhäuser oder Garagen.

Das Antriebsmoment wird innerhalb des Verteilergetriebes durch ein Zentral-differenzial aufgeteilt und in einem festen Verhältnis von 45 zu 55 Prozent an die Achsen geleitet. Das Verteilergetriebe besteht aus einem Zentraldifferenzial in Planetenbauweise und zwei Kegelrädern, die den Seitenabtrieb zur Vorderachse bilden.

Die kompakte, leichte und höchst effiziente Konzeption mit längs eingebautem Motor und miteinander verblocktem Haupt- und Verteilergetriebe führt zu klaren Vorzügen bei Nutzlast und Kraftstoffverbrauch. Ein Beispiel ist die kompakte Bau-form von Verteilergetriebe und seitlichem Abtrieb zur Vorderachse: Das hintere Kreuzgelenk der Kardanwelle zur Vorderachse wurde in das Ab­triebszahnrad des Verteilergetriebes integriert, wodurch sich der seitliche Platzbedarf des Getriebes stark verringert. Hauptgetriebe und Verteilergetriebe verfügen über einen gemein-samen Ölkreislauf.

Die feste Verteilung der Antriebskraft zwischen Vorder- und Hinterachse ist eine wesentliche Effizienzmaßnahme, denn sie führt zu geringeren Drehmomentniveaus und reduziert die Belastungen der Aggregate. Dadurch konnten die Bauteile in den Abmessungen optimiert werden, was wiederum zu Verbrauchs- und Gewichts-vorteilen führte. Im Ergebnis aller Maßnahmen beläuft sich das Mehrgewicht des Vito 4x4 auf lediglich rund 50 kg.

Die kompakte integrierte Konstruktion des einstufigen Abtriebs sowie seine Schräg-verzahnung tragen außerdem zu einem günstigen Geräusch- und Schwingungs-verhalten bei. In beiden Punkten übertrifft der neue Vito 4x4 seinen Vorgänger deutlich. Zum Beispiel ist das niedrige Geräuschniveau im Cockpit jetzt vergleich-bar mit einem hinterradgetriebenen Vito. Weiterer Vorzug ist ein hoher Wirkungs-grad mit der Folge eines niedrigen Kraftstoffverbrauchs und geringer CO2-Emissionen.

Beachtung verdient auch das Vorderachsgetriebe des Vito 4x4: Es handelt sich um ein einstufiges Differenzialgetriebe mit reibungsarmen Lagern, Leichtlauföl und einer im Wirkungsgrad optimierten Verzahnung.

Elektronisches Traktionssystem ersetzt drei Differenzialsperren

Die Verteilung der Antriebskraft des Vito 4x4 basiert auf dem vielfach bewährten Elektronischen Traktionssystem 4ETS (Electronic Traction System) im Zusammen-spiel mit den Fahrdynamikregelungen ESP und ASR. 4ETS verteilt die Kraft auf Untergrund mit guter Traktion im Verhältnis 45 zu 55 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse.

Verlieren ein oder mehrere Räder die Bodenhaftung, bremst 4ETS sie individuell ab und leitet die Antriebskraft auf die Räder mit guter Traktion. Diese Reaktion erfolgt blitzschnell innerhalb von Millisekunden. Die Räder werden jedoch nicht bis zum Stillstand der Räder abgebremst, da zum Anfahren im Gelände oder auf Schnee stets ein gewisser Schlupf notwendig ist. Aufgrund des Schlupfs der Räder erkennt 4ETS den Untergrund und stellt sich als selbstlernendes System in seiner Regel-charakteristik automatisch darauf ein. Spezielle Fahrprogramme sind deshalb nicht notwendig.

Die Regeleingriffe erfolgen fast unmerklich für den Fahrer. Nähert er sich dem Grenzbereich, blinkt im Kombi-Instrument ein gelbes Warnsymbol. Dies ist ein klares Signal, die Fahrweise den Straßenverhältnissen anzupassen.

Die Regelcharakteristik von 4ETS im Detail

Dreht ein Rad der Hinterachse durch, wird es abgebremst und seine Kraft entspre-chend dem Bremsmoment auf das andere Hinterrad übertragen. Das entspricht der Funktion einer Hinterachs-Differenzialsperre. Das gleiche Prinzip gilt auch für die Räder der Vorderachse. 4ETS ersetzt damit eine Vorderachs-Differenzialsperre, wie sie üblicherweise nur professionelle Geländewagen bieten. Drehen beide Räder einer Achse durch, werden sie abgebremst, das Verteilergetriebe gleicht die Dreh-zahldifferenz zwischen den Achsen wie ein gesperrtes Zentraldifferenzial aus.

4ETS sichert stets ein ausgewogenes Verhältnis aus dem Wunsch nach größtmög-licher Traktion und maximaler Fahrsicherheit. So ist bei niedrigen Geschwindig-keiten ein Bremseneingriff an allen Rädern möglich. Damit erzielt 4ETS die Wirkung von drei Sperren und sichert maximale Traktion.

Bei Geschwindigkeiten unterhalb 60 km/h ist die Regellogik so ausgelegt, dass die Traktion Vorrang hat. Oberhalb dieser Schwelle regelt 4ETS so, dass die Priorität auf der Fahrstabilität liegt.

Beeindruckende Traktion, Fahrstabilität und Fahrdynamik

Herkömmliche Differenzialsperren in Längs- und Querrichtung sind beim Vito 4x4 daher überflüssig. Das spart Gewicht, Bauaufwand und erhöht sowohl die Fahr-sicherheit als auch den Fahrkomfort. Die neu definierte Drehmomentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse von 45 zu 55 Prozent (bisher: 33 zu 67 Prozent) macht sich durch eine noch bessere Traktion, Fahrstabilität sowie Fahrdynamik bemerkbar. Von der neu definierten Drehmomentverteilung profitiert der Vito 4x4 überdies bei leerem oder nur leicht beladenem Fahrzeug mit wenig Gewicht auf der Hinterachse.

Ziel der Regelstrategie von 4ETS ist bestmögliche Beschleunigung bei minimalem Radschlupf und damit bester Fahrstabilität. Die Strategie ermöglicht das Anfahren selbst unter widrigsten Bedingungen, wenn etwa das Fahrzeug auf einer Steigung mit den Rädern einer Seite auf Eis steht oder die Räder einer Achse keinen Halt finden.

4ETS als Bestandteil der Fahrdynamikregelung ESP sichert jedoch nicht nur best-mögliche Traktion, sondern auch das Gegenteil, die optimale Verzögerung beim Abbremsen. So erkennt ESP zum Beispiel bei einer Vollbremsung auf losem Unter-grund den optimalen Schlupfbedarf und lässt – trotz Eingriff des Antiblockier-systems ABS – sehr kurze Blockierphasen der Räder zu. Somit kann sich bei losem Untergrund vor den Rädern ein Keil aufbauen, der die Bremswirkung unterstützt und den Bremsweg weiter verkürzt.

Lamellenkupplung mit Sperrwirkung zwischen den Achsen

Am Zentraldifferenzial des Vito 4x4 ist eine Zweischeiben-Lamellenkupplung ange-bracht. Sie erzeugt eine Grundsperrwirkung von etwa 50 Nm zwischen Vorder- und Hinterachse. Das Lamellenpaket ist über eine Tellerfeder permanent vorgespannt. Bei durchdrehenden Rädern an einer der beiden Achsen wird durch die Relativ-bewegung der Lamellen ein Reibmoment von der schneller drehenden zur lang-samer drehenden Achse übertragen. Die variable Momentverschiebung variiert zwischen etwa 30 zu 70 Prozent und 70 zu 30 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse und verbessert sowohl Traktion als auch Fahrstabilität.

Besonders auf rutschigem Untergrund mit entsprechend geringen Reibwerten zwi-schen Reifen und Fahrbahn ist die Traktions- und Stabilisierungswirkung deutlich spürbar, da die Lamellenkupplung den Antriebstrang auf mechanische Weise mode-rat sperrt. Darüber hinaus erhöht die Lamellenkupplung die Reaktionsschnelligkeit der Traktionsregelung und dämpft Lastwechselschläge.

Allradantrieb voll in ADAPTIVE ESP integriert

Sicherheit ist bei jedem Mercedes-Benz serienmäßig an Bord. Das heißt für den Vito 4x4 und seine Assistenzsysteme: Allradantrieb und Traktionssystem 4ETS sind voll in das serienmäßige ADAPTIVE ESP integriert.

Die Fahrdynamikregelung umfasst das Antiblockiersystem ABS, die Antriebs-schlupfregelung ASR, die elektronische Bremskraftverteilung EBV, den hydrau-lischen Bremsassistenten BAS, eine Berganfahrhilfe, die ladungsabhängige Rege-lung Load Adaptive Control LAC, den Überrollschutz Roll Over Mitigation und Roll Movement Intervention ROM/RMI, die Untersteuerkontrolle Enhanced Under-steering Control EUC, das automatische Trockenwischen der Bremsscheiben bei Regen­fahrt (Brake Disk Wiping) und das vorausschauende Anlegen der Brems-beläge in kritischen Fahrsituationen (Electronic Brake Prefill). Ordert der Käufer den neuen Vito 4x4 mit Anhängerkupplung, kommt automatisch die Anhänger-stabilisierung Trailer Stability Assist TSA hinzu. All diese Funktionen sind auch abseits des Straßenbetriebs wirksam.

Die neuen Assistenzsysteme ATTENTION ASSIST und der Seitenwind-Assistent sind beim Vito 4x4 ebenso Teil des Serienumfangs wie bei allen zweiradgetrie-benen Vito. Optional ist er ebenfalls mit dem aktiven Park-Assistenten, COLLISSION PREVENION ASSIST (Abstands-Warn-Assistent), Totwinkel-Assistent, Spurhalte-Assistent sowie dem in diesem Segment einzigartigen Intelligent Light System erhältlich.

 

Antriebsschlupfregelung denkt mit

Die Antriebs-Schlupfregelung ASR passt sich ebenfalls laufend der jeweiligen Fahrsituation an. Sie senkt zum Beispiel in Kurven mit glattem Fahrbahnbelag die Schwellen für die Regelung des Motormoments ab. Das gewährleistet höchst-mögliche Stabilität. Umgekehrt kann das System bei Kurvenfahrt auf trockener Fahrbahn die Regelschwellen für die Bremsimpulse absenken. So wird in jeder Fahrsituation eine gute Balance aus Traktion und Fahrstabilität erzielt.

ESP-Regelschwellen für definierte Fahrsituationen veränderbar

Je nach Fahrsituation empfiehlt es sich, die Fahrdynamikregelung ESP einschließ-lich der Antriebsschlupfregelung ASR per Tastendruck zu verändern. In diesem Fall werden die Regelschwellen kurzfristig erweitert, um etwa im Schneekettenbetrieb oder auf Schotterstraßen durch erhöhten Schlupf die Traktion zu erhöhen.

Für diese spezielle Situation sind unterschiedliche Regellogiken hinterlegt: Grund-sätzlich wird ESP trotz Tastendruck nie komplett deaktiviert, sondern seine Rege-lungsschwellen werden geschwindigkeitsabhängig verändert. Bis zu einer Ge-schwindigkeit von 40 km/h hat höchste Traktion Vorrang, etwa beim Befahren einer schneebedeckten Steigungsstrecke. Im Bereich zwischen 40 und 80 km/h werden Traktion und Fahrstabilität gleichermaßen berücksichtigt. Bei einer Ge-schwindigkeit oberhalb von 80 km/h hat aus Sicherheitsgründen die Fahrstabilität Vorrang vor optimaler Traktion. Die Veränderungen der Regelcharakteristik sind fließend und daher für den Fahrer nicht spürbar.

Unabhängig von diesen Fahrsituationen gilt, in Grenzfällen wird ESP automatisch wieder voll aktiviert.

Downhill Speed Regulation: konstantes Tempo bergab

Serienmäßig ist der Vito 4x4 mit der Downhill Speed Regulation (DSR) ausgestattet. DSR ist in diesem Fahrzeugsegment einzigartig und stellt sicher, dass bei Bergab-fahrt eine vorgewählte Maximalgeschwindigkeit nicht überschritten wird. Dies wird durch ein Zusammenspiel von Motor, Getriebe sowie gezielten Bremseingriffen möglich. DSR wird über eine Taste im Cockpit aktiviert. Die Geschwindigkeit wird danach über Brems- und Fahrpedal oder über den Hebel des serienmäßigen Tempomats geregelt.

Der Fahrer kann die Setzgeschwindigkeit von DSR in einem Geschwindigkeits-bereich zwischen 4 und 18 km/h einstellen. Er kann das vorgewählte Tempo bei Bedarf jederzeit durch Bremsen oder Beschleunigen unter- oder überschreiten. Beschleunigt der Fahrer über 18 km/h hinaus, ist DSR nicht aktiv. Verlangsamt er das Tempo wieder auf weniger als 18 km/h, bremst DSR erneut auf die eingestellte Geschwindigkeit. Überschreitet der Fahrer 45 km/h, schaltet sich DSR automa-tisch aus.

Fahrwerk speziell auf den Vito 4x4 abgestimmt

Zum Serienumfang des Vito 4x4 gehören 17-Zoll-Räder mit Bereifung 225/55 R 17 C. Entsprechend den größeren Rädern sind die Bremsen an der Vorderachse größer dimensioniert als beim Fahrwerk des Vito mit 4x2-Antrieb. Federung und Dämpfung sind individuell auf den Vito 4x4 abgestimmt.

Speziell abseits der Straße profitiert der Vito 4x4 von der Lenkung mit elektro-mechanischer Unterstützung, die im Rahmen der neuen Modellgeneration ein-geführt wurde. Die geschwindigkeitsabhängige Unterstützung mit großer Leicht-gängigkeit beim Rangieren und bei langsamer Fahrt unterstützt den Fahrer bei Touren durch schwieriges Gelände.

Trotz des hochentwickelten Allradantriebs im Vito 4x4: die Physik lässt sich nicht überlisten. Der Fahrer muss seine Fahrweise deshalb stets an die äußeren Verhält-nisse anpassen. Das betrifft sowohl den Betrieb abseits der Straße auf Feldwegen oder Baustellen, als auch bei winterlichen Verhältnissen. In der kalten Jahreszeit

sind deshalb auch für den Vito 4x4 Winterreifen unabdingbar. Bei extremen Verhält-nissen erhöhen zusätzlich Schneeketten die Traktion. Ihre Verwendung ist aus-schließlich an der Hinterachse des Vito 4x4 zulässig.

Kraftvolle Motorisierung für herausragende Fahrleistungen

Der neue Vito 4x4 ist unter der Typ-Bezeichnung 119 BlueTec zunächst grund-sätzlich mit dem stärksten Motor aus dem Vito-Modellprogramm lieferbar, dem OM 651 mit 2,15 l Hubraum und 140 kW (190 PS) Leistung sowie 440 Nm Dreh-moment.

Der Vierzylinder ist zugunsten hoher Durchzugskraft langhubig ausgelegt. Seine zwei oben liegenden Nockenwellen betätigen insgesamt 16 Ein- und Auslass-ventile. Der Antrieb der Nockenwellen erfolgt über eine Kombination aus Zahn-rädern und einer kurzen Kette. Die Common-Rail-Einspritzung arbeitet mit einem maximalen Einspritzdruck von 1800 bar. Die Aufladung erfolgt über ein zweistuf-iges Abgasturbolader-System.

Das Triebwerk mit BlueTec-Motorentechnologie erfüllt bereits die Abgasstufe Euro VI. Mercedes-Benz verwendet zur Abgasreinigung zusätzlich SCR-Technik mit Einspritzung von AdBlue ins Abgas.

Dieser kräftigste Dieselmotor in einem Mid-Size Van gewährleistet herausragende Fahrleistungen und maximale Zugkraft auch unter schwierigen Bedingungen. Für Einsätze mit geringeren Anforderungen sind weitere Leistungsvarianten in Vorberei-tung.

Siebengang-Wandlerautomatik: komfortabel und agil

Generell übernimmt im neuen Vito 4x4 das Wandler-Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS die Kraftübertragung. Ein großer Vorteil speziell für Allradfahr-zeuge: Das Automatikgetriebe ermöglicht im Unterschied zu anderen Systemen extrem fein-fühliges Fahren, im Vito 4x4 kann keine Kupplung überlastet werden.

Die sieben Gänge des Automatikgetriebes sind die Basis für eine große Spreizung mit hoher Zugkraft bei niedrigen Geschwindigkeiten und drehzahlschonendem Betrieb bei hohem Tempo. Das Automatikgetriebe ist mit einer schnell reagie-renden ECO-Start-Stopp-Funktion gekoppelt. Ein geringer Schlupf an der Über-brückungskupplung bewirkt eine direkte Anbindung an das Gaspedal und damit hohe Agilität. Gleichzeitig sinkt der Kraftstoffverbrauch. Die Schaltpunkte sind präzise auf die Motorcharakteristik abgestimmt. Ein Torsionsdämpfer sichert einen komfortablen Betrieb auch bei sehr niedrigen Drehzahlen und damit eine Schlupf-reduzierung der Wandlerüberbrückungskupplung bereits bei geringer Last.

 

Fahrleistungen auf höchstem Niveau für Mid-Size Vans

Dank des hohen Wirkungsgrads und des geringen Gewichts der Allradtechnik des Vito 4x4 unterscheiden sich seine souveränen Fahrleistungen nur geringfügig vom Modell mit Hinterradantrieb. So absolviert der Vito 4x4 den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h in nur 9,5  Sek. (Hinterradantrieb: 9,0 Sek.). Die Höchstgeschwin-digkeit beläuft sich auf 199 km/h (206 km/h).

Nicht weniger überzeugend als die Fahrleistungen ist die Zugkraft des Vito 4x4, er darf eine Anhängelast von 2000 kg ziehen, auf Wunsch sogar 2500 kg. Das maxi-mal zulässige Gesamtzuggewicht des Vito 4x4 beträgt im Maximum beachtliche 5550 kg.

Verbrauch und CO2-Emissionen auf niedrigem Niveau

Auch der zusätzliche Allradantrieb des Vito 4x4 ist auf höchste Wirtschaftlichkeit ausgelegt. Dies spiegelt sich in einem Kraftstoffverbrauch nach NEFZ von kombi-niert nur 6,4 l/100 km wieder. Damit liegt der Vito 4x4 als Kastenwagen nur 0,6Euro VI

 l/100 km über seinem Pendant mit gleicher Motorisierung und Heckantrieb. In Relation zum Vorgängermodell mit vergleichbarer Motorisierung sank der Kraf-tstoffverbrauch sogar deutlich um 2,4 l/100 km oder 27 Prozent.

Mit der Verbrauchssenkung einher geht eine deutliche Reduzierung der Emiss-ionen. Mit nur 169 g/km CO2 pro Kilometer erreicht der Vito 4x4 einen heraus-ragend günstigen Wert im Wettbewerbsvergleich. Dies spielt eine besondere Rolle, da der Vito 4x4 vielfach auch in umweltsensiblen Gebieten eingesetzt wird.

Intensive Erprobung: Hitze, Höhe, Kälte

Obwohl sich der neue Vito bereits in der Praxis bewährt hat, obwohl die Allrad-komponenten ihr Können bereits in den SUV und Pkw mit Stern bewiesen haben: Hinter dem neuen Vito 4x4 liegt eine intensive Erprobung über viele 100 000 Kilometer unter härtesten Bedingungen. Die Versuchsingenieure fassen sie unter den Begriffen Höhe, Hitze, Kälte zusammen.

Der Vito 4x4 musste sich bei extremen Hitzetest in der Sierra Nevada in Spanien ebenso bewähren wie in der eisigen Winterkälte am Polarkreis in Schweden und Finnland. Hinzu kamen spezi-fische Erprobungsinhalte für den Allradantrieb.

Für beste Traktion: Allradantrieb für den Vito

Der neue Vito 4x4 ist in einer Vielzahl von Varianten lieferbar. Es gibt ihn als Kastenwagen, Mixto, Tourer BASE, Tourer PRO und Tourer SELECT, jeweils in den Karosserievarianten kompakt, lang und extra lang. Der Vito 4x4 steht außerdem in den zwei Gewichtsklassen mit 2,8 t und 3,05 t zulässigem Gesamtgewicht zur Verfügung. Der Mehrpreis für den Allradantrieb beläuft sich auf 3300 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer).

Der neue Mercedes-Benz Vito – Star unter den Mid-Size Vans

Handfeste äußere Stärken und große innere Werte, höchster Nutzen und niedrige Kosten – der neue Mercedes-Benz Vito ist der vielseitige Vollprofi unter den Mid-Size Vans zwischen 2,5 t und 3,2 t zulässiges Gesamtgewicht. Seine Nutzlast liegt auf Rekordniveau, Anschaffungspreis und Unterhaltskosten sind unerwartet niedrig.

Einer für alle: die erstaunliche Vielseitigkeit des neuen Vito

Ob Handwerk, Handel und Gewerbe, ob Dienstleistungen, Shuttleverkehr oder Taxi – der neue Vito ist einer für alle. Als einziges Modell seiner Klasse steht der Vito Kastenwagen in drei Längen und mit drei Antriebssystemen zur Wahl. Mit bis zu 1369 kg Zuladung ist er der Nutzlastriese seiner Klasse. Der Vito Mixto verbindet als Kastenwagen mit Doppelkabine die Vorteile von Kastenwagen und Kombi. Ein völlig neues Kapitel schlägt Mercedes-Benz mit dem neuen Vito Tourer für den Personentransport auf. Er teilt sich in den betont funktionellen und robusten Vito Tourer BASE, den vielseitigen Vito Tourer PRO und den hochwertigen Vito Tourer SELECT auf. Damit entfaltet sich der Tourer zu einer kompletten Modellfamilie mit maßgeschneiderten Ausführungen für alle Arten der Personen-beförderung.

Design ist beim neuen Vito kein Selbstzweck. Mit einem cw-Wert von 0,32 liegt der Luftwiderstand sehr niedrig, das senkt den Kraftstoffverbrauch und verbessert die Fahrleistungen. Die Karosserie des neuen Vito vermittelt außerdem bereits auf den ersten Blick hohe Qualität, sichtbar zum Beispiel an engen und gleichmäßigen Karosseriefugen.

Interieur: Platz nehmen und sich wohlfühlen

Fahrer und Beifahrer nehmen im neuen Vito auf komfortablen Sitzen Platz und profitieren von einem vergrößerten Raumangebot.

Das komplett neu entwickelte Cockpit ist ergonomisch vorbildlich gestaltet. Seine symmetrische Grundform mit einer klaren und aufgeräumten Struktur ist Basis für höchste Bediensicherheit. Gleichzeitig überzeugt das Cockpit mit einer für diese Fahrzeugklasse ungewöhnlich hochwertigen Anmutung.

Zwei Turbodieselmotoren bieten insgesamt fünf Leistungsstufen

Überwiegend Solobetrieb, höchste Nutzlast bei niedrigen bis mittleren Gesamt-gewichten, Priorität auf geringstmögliche Kosten – das ist das Profil des neuen Vito mit Vorderradantrieb mit quer eingebautem Motor. Der kompakte Vierzylinder mit 1,6 l Hubraum ist in zwei Leistungsstufen verfügbar: Vito 109 CDI mit 65 kW (88 PS) und Vito 111 CDI mit 84 kW (114 PS).

Große Ansprüche an die Fahrleistungen, hohe Auslastung und Gesamt­gewichte, anspruchsvoller Anhängerbetrieb – in diesen Fällen ist der neue Vito mit Hinter-radantrieb und dem Vierzylinder mit 2,15 l Hubraum die richtige Wahl. Er ist in drei Leistungsstufen verfügbar: Vito 114 CDI, mit 100 kW (136 PS), Vito 116 CDI, mit 120 kW (163 PS) und Vito 119 BlueTec, mit 140 kW (190 PS). Der Vito 119 BlueTec nimmt als erster Euro VI-Motor in dieser Klasse eine besondere Rolle ein.

Die Kraftübertragung übernimmt beim Hinterradantrieb in Serie das Sechsgang-Schaltgetriebe. Das Wandler-Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS ist optional für Vito 114 CDI und Vito 116 CDI im Angebot und Serienausstattung für den Vito 119 BlueTec sowie den Vito 4x4 mit Allradantrieb. Es handelt sich um die weltweit einzige Wandlerautomatik mit sieben Stufen für Transporter.

Ob Getriebe, reibungsarme Hinterachse, elektromechanische Lenkung oder Nebenaggregate – die Entwickler haben den neuen Vito auf höchste Kraftstoff-effizienz getrimmt. Im Durchschnitt sinkt der Dieselkonsum nach NEFZ im Vergleich zum Vorgänger um rund 20 Prozent.

Besonders sparsam geht der Vito mit BlueEfficiency-Paket mit dem Kraftstoff um. Das Paket ist für den neuen Vito mit Hinterradantrieb zu bekommen und serien-mäßig für alle Vito Tourer mit Automatik, Pkw-Zulassung sowie in Verbindung mit dem stärksten Motor. Der zertifizierte Wert von 5,7/100 km für den Vito 116 CDI BlueEfficiency und Lkw-Zulassung ist in dieser Fahrzeugkategorie unübertroffen günstig.

Darüber hinaus profitiert der neue Vito in allen seinen Motorvarianten von den langen Wartungsintervallen von bis zu 40 000 km oder zwei Jahren.

Optimiertes Fahrwerk mit neuer elektromechanischer Lenkung

Nochmals gesteigert ist die von unabhängigen Testern anerkannt hohe Qualität des Fahrwerks. Das beginnt mit einer Lenkung mit elektromechanischer Servo-unterstützung und geänderter Kinematik und reicht bis zur Schräglenker-Hinterachse mit Schraubenfedern und neuer Feder- und Dämpferabstimmung.

Vito Kastenwagen und Mixto sind auf hohe Lasten ausgelegt. Option für den Mixto und Serie bei allen Vito Tourer ist ein Komfortfahrwerk. Merkmale: weniger straffe Federung und eine sensiblere Kennung der Dämpfer.

Hohe Sicherheit – der Vito als Maßstab seiner Fahrzeugklasse

Der neue Mercedes-Benz Vito setzt auch neue Maßstäbe in puncto Sicherheit. Präzise Lenkung, kraftvolle Scheibenbremsen rundum (je nach Modell 16- oder 17-Zoll-Bremsanlage) – das ist ebenso selbstverständlich wie die Serienausstattung mit Adaptive ESP.

Als einziger Transporter verfügt bereits der Vito Kastenwagen serienmäßig über Airbags und Gurtwarner sowohl für den Fahrer als auch für den Bei­fahrer. Die Modelle Vito Tourer PRO und Vito Tourer SELECT verfügen außerdem über Window-bags und Thorax-Pelvis-Sidebags vorn. Für den Vito Tourer sind erstmals Window-bags im Fond zu bekommen. Mit maximal acht Airbags ist der Tourer damit im Vergleich zum Wettbewerb der neue Maßstab.

Zur Serienausstattung des neuen Vito gehört der ATTENTION ASSIST. Er zieht aus verschiedenen Parametern Rückschlüsse auf die Kondition des Fahrers. Einzigartig in seiner Klasse ist die Serienausstattung mit dem Seitenwind-Assistent. Er kom-pensiert Einflüsse von Windböen auf das Fahrzeug nahezu vollständig. Ebenfalls serienmäßig ist die Reifendruck-Überwachung.

Der neue Vito lässt sich mit weiteren Assistenzsystemen individuell aus­statten. Neu und einzigartig für Transporter ist der aktive Park-Assistent. Ebenso einzigartig im Segment ist der COLLISION PREVENTION ASSIST (Abstands-Warn-Assistent). Der Totwinkel-Assistent warnt bei einem Spurwechsel vor Fahrzeugen im toten Winkel, der Spurhalte-Assistent vor Abkommen von der Fahrbahn.

Mehr Licht für mehr Sicht: Intelligent Light System

Alternativ zu den serienmäßigen Halogenscheinwerfern gibt es den neuen Vito optional mit dem Intelligent Light System ILS. Diese für Transporter einzigartige Technik setzt sich aus LED-Blinkern, LED-Tagfahrlicht sowie aus LED-Abblend-, Fern- und Abbiegelicht zusammen. Abhängig von der Geschwin­digkeit passen sich die Scheinwerfer durch eine variable Lichtverteilung an die Erfordernisse von Autobahn und Landstraße an.

Zwei Radstände, drei Längen, bis zu vier Gewichtsvarianten

Im Vergleich zum Vorgänger ist der Vito in allen drei Längen um 140 mm gewach-sen. Dies ist hauptsächlich auf einen verlängerten Vorbau zugunsten des Fuß-gängerschutzes zurückzuführen. Daraus resultieren Fahrzeuglängen von 4895 mm, 5140 mm und 5370 mm. Die Fahrzeughöhe beläuft sich je nach Modell auf maxi-mal 1910 mm. Damit bleiben alle Ausführungen deutlich unter der wichtigen Marke von zwei Metern und passen somit in gängige Parkhäuser, Tiefgaragen und Waschanlagen.

Im Zentrum des Programms stehen zulässige Gesamtgewichte mit 2,8 t und 3,05 t. Sie werden ergänzt durch eine abgelastete Ausführung mit 2,5 t und eine aufgelas-tete Variante mit 3,2 t. Dank des neuen Vorderradantriebs zusammen mit einem kompakten Dieselmotor beläuft sich das Leergewicht des Vito Kastenwagen in der mittleren Länge in Serienausstattung auf nur 1761 kg. Damit erreicht bereits der Vito mit 3,05 t zulässigem Gesamtgewicht eine höchst beachtliche Zuladung von 1289 kg. Nutzlastriese seiner Klasse ist der Vito mit Hinterradantrieb, 3,2 t zuläs-sigem Gesamtgewicht und einer Zuladung von 1369 kg.

Passende Themen

1 Kommentar

  • 4x4erprobter

    4x4erprobter

    Dieser Beitrag kommt wie gerufen, ich suche nämlich seit Monaten im Web und bei den Händlern nach einen würdigen Nachfolger für meinen 18-jährigen VW Transvan Syncro. Nach vielen hunderten Stunden Info-Sammeln scheint der Vito 4x4 der Champ zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community